EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Warum gibt es arme und reiche Länder in der Weltwirtschaft? Wirtschaftliche Entwicklung aus der Sicht der neoklassischen Wachstumstheorie

Erich Gundlach ()

Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy from Kiel Institute for the World Economy (IfW)

Abstract: Die entwicklungspolitische Debatte hat lange darunter gelitten, daß ihr eine überzeugende theoretische Grundlage fehlte. Dies beginnt sich seit einigen Jahren mit dem Aufkommen der "neuen" Wachstumstheorie zu ändern. Deren Implikationen stützen das, was neoklassisch orientierte Entwicklungsökonomen seit langem vertreten haben: Der Schlüssel für wirtschaftliches Wachstum ist Konsumverzicht zugunsten von Investitionen - aber nicht nur in Sachkapital, sondern vor allem in das sogenannte Humankapital.

Date: 1995
References: View references in EconPapers View complete reference list from CitEc
Citations Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
https://www.econstor.eu/bitstream/10419/3763/1/gundlach_entwicklung.pdf (application/pdf)

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: http://EconPapers.repec.org/RePEc:zbw:ifwkie:3763

Access Statistics for this paper

More papers in Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy from Kiel Institute for the World Economy (IfW) Contact information at EDIRC.
Series data maintained by ZBW - German National Library of Economics ().

 
Page updated 2017-05-02
Handle: RePEc:zbw:ifwkie:3763