EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Mindestlohn ohne Nebenwirkungen?

Andreas Knabe (), Ronnie Schöb, Marcel Thum () and Michael Weber
Authors registered in the RePEc Author Service: Ronnie Schoeb ()

ifo Dresden berichtet, 2016, vol. 23, issue 03, 32-35

Abstract: Entgegen der landläufigen Meinung blieb die Einführung des Mindestlohns keineswegs ohne Nebenwirkungen. Der flächendeckende Mindestlohn hat den Beschäftigungsaufbau in Ostdeutschland nicht gestoppt, aber verlangsamt: Seit dem Beschluss des Mindestlohngesetzes durch den Deutschen Bundestag Mitte 2014 fällt die Beschäftigungsentwicklung in Ostdeutschland hinter jene Westdeutschlands zurück. Die amtlichen Beschäftigungsdaten deuten zudem darauf hin, dass in Ostdeutschland verstärkt nicht nur geringfügige, sondern auch Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse in Teilzeitbeschäftigung umgewandelt wurden.

Keywords: Mindestlohn; Arbeitsmarkt; Beschäftigungssystem; Beschäftigungseffekt; Unternehmen; Ostdeutschland (search for similar items in EconPapers)
JEL-codes: J31 L26 (search for similar items in EconPapers)
Date: 2016
References: View references in EconPapers View complete reference list from CitEc
Citations: View citations in EconPapers (1) Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
https://www.cesifo-group.de/DocDL/ifoDD_16-03_32-35_Knabe.pdf (application/pdf)

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:ces:ifodre:v:23:y:2016:i:03:p:32-35

Access Statistics for this article

ifo Dresden berichtet is currently edited by Joachim Ragnitz

More articles in ifo Dresden berichtet from ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich Contact information at EDIRC.
Bibliographic data for series maintained by Klaus Wohlrabe ().

 
Page updated 2019-10-12
Handle: RePEc:ces:ifodre:v:23:y:2016:i:03:p:32-35