EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Zur Bedeutung der Maastrichter Konvergenzkriterien aus deutscher Sicht: Polit-÷konomische Anmerkungen

Bernd Hayo ()

Homo Oeconomicus, 1997, vol. 14, 457-468

Abstract: In diesem Beitrag werden die Argumente f³r die Einhaltung der Maastrichter Konvergenzkriterien als Voraussetzung f³r den Erfolg einer Europõischen Wõhrungsunion (EWU) diskutiert. Als Schlu▀folgerung ergibt sich, da▀ letztlich die ÷konomischen Argumente f³r die strikte Einhlatung der Kriterien kaum ³berzeugen k÷nnen. Zur Erklõrung, warum dann die Bundesregierung in offiziellen Verlautbarungen diese Kriterien so betont, wird auf die skeptische Einstellungen in der deutschen Bev÷lkerung verwiesen. Der stabilitõtsorientierten Einstellung der Deutschen soll durch die Fixierung der Debatte auf die Konvergenzkriterien Rechnung getragen werden. Allerdings kann diese innenpolitsich motivierte Vorgehenseise mit ÷konomischen Nachteilen verbunden sein.

Date: 1997
References: Add references at CitEc
Citations: Track citations by RSS feed

There are no downloads for this item, see the EconPapers FAQ for hints about obtaining it.

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:hom:homoec:v:14:y:1997:p:457-468

Access Statistics for this article

More articles in Homo Oeconomicus from Institute of SocioEconomics Contact information at EDIRC.
Bibliographic data for series maintained by ().

 
Page updated 2021-06-09
Handle: RePEc:hom:homoec:v:14:y:1997:p:457-468