EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Effizienz als Leitbild der Wettbewerbspolitik: Für einen "more economic approach"

Dieter Schmidtchen
Additional contact information
Dieter Schmidtchen: Universität des Saarlandes

No 2005-1-1117, German Working Papers in Law and Economics from Berkeley Electronic Press

Abstract: Effizienz als Leitbild der Wettbewerbspolitik: Für einen more economic approach" Die jüngsten Reformen im Europäischen Wettbewerbsrecht geben Anlaß, sich erneut mit Grundsatzfragen der Wettbewerbspolitik zu beschäftigen. Unter Rückgriff auf die moderne Wettbewerbstheorie, die Industrie- und die Neue Institutionenökonomik werden in diesem Paper die Grundlagen eines more economic approach" entworfen. Wettbewerb wird als Parallel- und Austauschprozeß begriffen, in dem Werte (social surplus) geschaffen und angeeignet werden. Allokative, produktionstechnische und innovative Ineffizienzen sind in diesem Wettbewerbskonzept Folge einer mangelnden Aneignung von Wertschöpfung. Konkret wird in diesem Paper vorgeschlagen, daß Wettbewerbsbehörden und Gerichte in allen Verfahren gegen Unternehmen und Unternehmensgruppen einen überzeugend begründeten Effizienzeinwand als Rechtfertigung für ein in traditioneller Sicht wettbewerbsbeschränkendes Verhalten zulassen. Der Vorschlag basiert auf einer partialanalytisch interpretierten Theorie des second-best"; bei ihr sind second-best-tradeoffs" ausschließlich auf den relevanten Markt bezogen. Um Anschuldigungen zu entkräften, sollten die Beschuldigten zweierlei nachweisen: Erstens, das beanstandete Verhalten ist eine Reaktion auf ein identifiziertes Marktversagen oder technische oder dynamische (Neuerungen betreffende) Ineffizienz im relevanten Markt. Zweitens, das beanstandete Verhalten steigert per Saldo die Wohlfahrt. Die Kartellbehörden hätten zwei Dinge zu prüfen: Erstens, behindert das beanstandete Verhalten in wesentlicher Weise spätere private oder staatliche Versuche, die Gründe für das Marktversagen, die technische oder dynamische Ineffizienz zu beseitigen? Zweitens, gibt es weniger stark gegen die Antitrust-Gesetze verstoßende Maßnahmen zur Erreichung derselben Wohlfahrtssteigerung? Wenn die Unternehmen ihre Argumente überzeugend dargelegt und die Kartellbehörden die beiden Fragen mit nein beantwortet haben, dann sollte das Verfahren eingestellt werden. Das Paper diskutiert auch die Vor- und Nachteile eines innermarktlichen second-best"- Ansatzes in der Wettbewerbspolitik und zeigt die Vorteile gegenüber einer Wettbewerbspolitik auf, die nur den Wettbewerb schützen will.

Keywords: more economic approach; second-best tradeoff; Williamson-tradeoff; "Post-Chicago" antitrust policy; efficiency defense; property rights; transaction costs; perfect competition as full appropriation. (search for similar items in EconPapers)
JEL-codes: L40 (search for similar items in EconPapers)
New Economics Papers: this item is included in nep-hpe
Note: oai:bepress:
References: Add references at CitEc
Citations View citations in EconPapers (5) Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
http://www.bepress.com/cgi/viewcontent.cgi?article=1117&context=gwp (application/pdf)

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:bep:dewple:2005-1-1117

Access Statistics for this paper

More papers in German Working Papers in Law and Economics from Berkeley Electronic Press
Series data maintained by Christopher F. Baum ().

 
Page updated 2017-09-29
Handle: RePEc:bep:dewple:2005-1-1117