EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Bildung von Humankapital: was die Beitrittsländer aus der EU-Erfahrung lernen können

Erich Gundlach ()

Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy from Kiel Institute for the World Economy (IfW)

Abstract: Die konventionellen Indikatoren für Bildungsinput und ?output deuten darauf hin, dass sich die meisten Beitrittsländer in Bezug auf das Humankapital nicht bedeutend vom EUDurchschnitt unterscheiden. Die verfügbaren Messungen erfassen jedoch unter Umständen nicht den wirtschaftlich relevanten Humankapitalbestand. Dies gilt insbesondere für die ehemaligen sozialistischen Beitrittsländer. Die Erfahrung Ostdeutschlands nach dem EUBeitritt liefert einige Beweise dafür, dass der Humankapitalbestand in den mitteleuropäischen Wirtschaften durch Messungen, die sich ausschließlich auf formelle Bildung und Ausbildung stützen, womöglich weit überschätzt wird. Daher stehen die meisten Beitrittsländer unter Umständen einem bedeutenden Humankapitaldefizit mit all seinen negativen Folgen für das Wirtschaftswachstum und die wirtschaftliche Entwicklung gegenüber.

Keywords: Indikatoren für Humankapital; Beitrittslaender; Umschulung (search for similar items in EconPapers)
Date: 2002
References: View complete reference list from CitEc
Citations Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
https://www.econstor.eu/bitstream/10419/2767/1/Gu_Bildung_Humankapital.pdf (application/pdf)

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:zbw:ifwkie:2767

Access Statistics for this paper

More papers in Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy from Kiel Institute for the World Economy (IfW) Contact information at EDIRC.
Series data maintained by ZBW - German National Library of Economics ().

 
Page updated 2017-09-29
Handle: RePEc:zbw:ifwkie:2767