EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Bundesagentur für Arbeit: Warum eine größere Beitragssatzsenkung nötig ist

Alfred Boss

No 115, Kiel Policy Brief from Kiel Institute for the World Economy (IfW)

Abstract: Der Autor stellt dar, warum der Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung rasch von 3,0 auf 2,4 Prozent gesenkt werden sollte. Die geplante Senkung des Beitragssatzes um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent ab Jahresbeginn 2019 ist nach Meinung des Autors zu gering. Es wird gezeigt, dass der Überschuss der Bundesagentur für Arbeit zum Teil struktureller Art ist. Die Verzinsung der allgemeinen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (Ende 2018: 23,7 Mrd. Euro) wird im Jahr 2019 wohl 0 Prozent betragen, so dass auch unter diesem Aspekt ein weiterer Ausbau der Rücklage vermieden werden sollte. Zudem wären mit einer stärkeren Beitragssenkung positive Folgen für die Beschäftigung verbunden.

Keywords: Arbeitslosenversicherung; Beitragssatzsenkung; Budgetüberschuss; Sozialversicherung; unemployment insurance; Reduction of Contributions; Budget Surplus; Social Insurance (search for similar items in EconPapers)
New Economics Papers: this item is included in nep-ger
Date: 2018
References: View references in EconPapers View complete reference list from CitEc
Citations Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
https://www.econstor.eu/bitstream/10419/181678/1/1029434727.pdf (application/pdf)

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:zbw:ifwkpb:115

Access Statistics for this paper

More papers in Kiel Policy Brief from Kiel Institute for the World Economy (IfW) Contact information at EDIRC.
Bibliographic data for series maintained by ZBW - Leibniz Information Centre for Economics ().

 
Page updated 2018-11-24
Handle: RePEc:zbw:ifwkpb:115