EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Inflationsunterschiede im Euroraum: muss die EZB ihr Stabilitätsziel revidieren?

Katja Rietzler () and Kirsten Lommatzsch ()

DIW Wochenbericht, 2001, vol. 68, issue 38, 591-597

Abstract: Die Inflationsunterschiede zwischen den Ländern des Euroraums haben sich nach einem beispiellosen Konvergenzprozess im Vorfeld der Währungsunion zuletzt wieder vergrößert. Die Abweichung zwischen der höchsten und der niedrigsten Teuerungsrate betrug im August dieses Jahres mehr als 3 Prozentpunkte, nach nur 0,6 Prozentpunkten im Jahre 1997. Zur Erklärung wird häufig darauf verwiesen, dass es in wirtschaftlich aufholenden Ländern zwangsläufig zu relativ hohen Inflationsraten kommt, da die kräftigen Lohnzuwächse in produktiven Sektoren auf unproduktivere Bereiche übergreifen. Dies schlägt sich in einer höheren Inflationsrate des gesamten Währungsraums nieder. Teilweise wird gefordert, dass die Geldpolitik dem Rechnung trägt, indem das Stabilitätsziel entsprechend großzügig bemessen wird; für die EZB würde dies eine Erhöhung von 2 % auf 2 1/2 % bedeuten. Eine Analyse für Spanien, dem mit Abstand größten der aufholenden Länder, zeigt jedoch, dass der Inflationsunterschied nicht mit dem Aufholprozess, sondern mit einer stabilitätswidrigen Lohnpolitik erklärt werden muss.

Date: 2001
References: Add references at CitEc
Citations: View citations in EconPapers (5) Track citations by RSS feed

There are no downloads for this item, see the EconPapers FAQ for hints about obtaining it.

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:diw:diwwob:68-380-10

Access Statistics for this article

DIW Wochenbericht is currently edited by Pio Baake, Tomaso Duso, Marcel Fratzscher, Peter Haan, Claudia Kemfert, Alexander Kritikos, Alexander Kriwoluzky, Stefan Liebig, Lukas Menkhoff, Claus Michelsen, Karsten Neuhoff, Carsten Schröder, C. Katharina Spieß, Katharina Wrohlich, Gritje Hartmann and Wolf-Peter Schill

More articles in DIW Wochenbericht from DIW Berlin, German Institute for Economic Research Contact information at EDIRC.
Bibliographic data for series maintained by Bibliothek ().

 
Page updated 2020-10-26
Handle: RePEc:diw:diwwob:68-380-10