EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Langzeitkranke verlieren durch Kürzung des Krankengeldes fünf Milliarden Euro

Nicolas Ziebarth ()

DIW Wochenbericht, 2009, vol. 76, issue 20, 326-332

Abstract: Am 1. Januar 1997 trat eine Krankengeldkürzung von 80 auf 70 Prozent des Bruttoeinkommens in Kraft. Ab der siebten Woche erhalten gesetzlich Versicherte Krankengeld, sie gelten als langzeitkrank. Berechnungen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen, dass durch diese Maßnahme innerhalb von zehn Jahren rund fünf Milliarden Euro von den Langzeitkranken zugunsten der übrigen Versicherten umverteilt wurden. Dies trägt - wie von der Politik gewünscht - dazu bei, die Beitragssätze der gesetzlichen Krankenversicherung stabil zu halten, wenngleich der Effekt mit zuletzt 0,04 Beitragspunkten marginal ist. Durch die Krankengeldkürzung verlieren Langzeitkranke durchschnittlich 250 Euro pro Krankheitsepisode. Die Kürzung hat ursächlich nicht dazu geführt, dass die Zahl der Langzeitkrankheitsfälle von 1993 bis 2006 von 2,3 auf 1,4 Millionen gesunken ist.

Keywords: Long-term absenteeism; Long-term sick pay; Redistribution; SOEP (search for similar items in EconPapers)
JEL-codes: I18 J22 (search for similar items in EconPapers)
Date: 2009
References: Add references at CitEc
Citations: View citations in EconPapers (4) Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.98033.de/09-20-1.pdf (application/pdf)

Related works:
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:diw:diwwob:76-20-1

Access Statistics for this article

DIW Wochenbericht is currently edited by Tomaso Duso, Ferdinand Fichtner, Marcel Fratzscher, Peter Haan, Claudia Kemfert, Alexander Kriwoluzky, Stefan Liebig, Lukas Menkhoff, Johanna Möllerström, Karsten Neuhoff, Jürgen Schupp, C. Katharina Spieß, Gritje Hartmann, Wolf-Peter Schill and Mathilde Richter

More articles in DIW Wochenbericht from DIW Berlin, German Institute for Economic Research Contact information at EDIRC.
Bibliographic data for series maintained by Bibliothek ().

 
Page updated 2019-04-05
Handle: RePEc:diw:diwwob:76-20-1