EconPapers    
Economics at your fingertips  
 

Kurzfristige Wachstumseffekte von Naturkatastrophen

Michael Berlemann () and Gerit Vogt

No 69/2007, Working Paper from Helmut Schmidt University, Hamburg

Abstract: Die Haeufigkeit von Naturkatastrophen hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Frage an Bedeutung, welche oekonomischen Konsequenzen mit dem Auftreten von Naturkatastrophen verbunden sind. In der Literatur werden sowohl Argumente fuer positive als auch negative Wachstumseffekte diskutiert. In diesem Aufsatz wird mit Hilfe von oekonometrischen Zeitreihenmodellen untersucht, inwieweit sich die Hochwasserkatastrophe vom August 2002 kurzfristig auf das Wirtschaftswachstum in Sachsen ausgewirkt hat. Den Ergebnissen zufolge ueberwogen die positiven Wachstumseffekte. Ohne die Flutkatastrophe waere das Wachstum des saechsischen Bruttoinlandsproduktes in den Jahren 2002, 2003 und 2004 vermutlich um 0,6, 1,8 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte niedriger ausgefallen.

Keywords: Naturkatastrophen; Wirtschaftswachstum; Zeitreihenmodelle (search for similar items in EconPapers)
JEL-codes: E27 Q51 Q54 (search for similar items in EconPapers)
Pages: 33 pages
Date: 2007-11-05
References: Add references at CitEc
Citations: View citations in EconPapers (16) Track citations by RSS feed

Downloads: (external link)
http://www.hsu-hh.de/fgvwl/index_ZkK8kjKNyI8vKhM3.html Full text (application/pdf)

Related works:
Working Paper: Kurzfristige Wachstumseffekte von Naturkatastrophen (2007) Downloads
This item may be available elsewhere in EconPapers: Search for items with the same title.

Export reference: BibTeX RIS (EndNote, ProCite, RefMan) HTML/Text

Persistent link: https://EconPapers.repec.org/RePEc:ris:vhsuwp:2007_069

Access Statistics for this paper

More papers in Working Paper from Helmut Schmidt University, Hamburg Contact information at EDIRC.
Bibliographic data for series maintained by Klaus Bekcmann ().

 
Page updated 2021-06-10
Handle: RePEc:ris:vhsuwp:2007_069